Ehrenamtspreis des Bürgermeisters 2007


Von links nach rechts: Bürgermeister Alexander Büttner, Joseph Matthias Ohlert, Elke Andersen, Helmut Ruß
Ehrenamtspreis des Bürgermeisters 2007

Preisträger:
Elke Andersen, Kinderschutzbund Bad Münstereifel
Joseph Matthias Ohlert aus Bad Münstereifel
Helmut Ruß, Dorfverschönerungsverein Iversheim




Elke Andersen, Kinderschutzbund Bad Münstereifel
Niemand in unserer Stadt hat sich über viele Jahre hinweg ehrenamtlich so um das Kinderkultur- und Freizeitprogramm gekümmert wie Elke Andersen. Seit 35 Jahren gibt es nahezu keine Veranstaltung in diesem Bereich, an der Frau Andersen nicht mitgewirkt hat. Seit Jahren veranstaltet sie monatlich Kinderfilm- oder Theateraufführungen. Auch Frau Andersen engagiert sich seit Jahren im Förderkreis für Denkmalpflege.
Ob anlässlich des Weihnachtsmarktes oder des Doppeljubiläums des Förderkreises und des Apothekenmuseums – stets hat Frau Andersen die richtige Idee, wenn es um die Kurzweil der Kinder geht.
Schon oft ging Frau Andersen mit den Kindern auf geschichtliche Entdeckungsreisen im Heimatmuseum. Nicht zu vergessen sind auch die regelmäßigen Vorlesestunden in der Stadtbücherei, bei denen Frau Andersen, die selbst auch Kinderbücher schreibt, stets vor „vollen Rängen“ vorträgt.
Aber nicht nur die Kinder sind Frau Andersen besonders ans Herz gewachsen. Im Rahmen der Kölner Stadtanzeiger Aktion „Ein Buch für unsere Stadt“ hat Frau Andersen bereits seit einigen Jahren dafür gesorgt, dass diese kulturelle Veranstaltung auch in Bad Münstereifel ihre Zuhörer findet.
Alles in Allem hat Frau Andersen in über 35 Jahren bereits so viele Veranstaltungen ehrenamtlich organisiert, dass man sie hier nicht alle aufzählen kann.

Joseph Matthias Ohlert aus Bad Münstereifel
Was wäre unsere Bad Münstereifeler Geschichts- und Heimatpflege ohne ihre engagierten Geschichts- und Heimatforscher wie Katzfey, Hürten und Ohlert. Seit den siebziger Jahren betreut Herr Joseph Matthias Ohlert ehrenamtlich das historische Stadtarchiv. Seine umfangreichen Recherchen haben bereits zu vielen Publikationen geführt, die so manche Lücke in der nicht immer geklärten Bad Münstereifeler Geschichte haben schließen können. Beispielhaft ist Herrn Ohlerts Mitarbeit beim Heimatgeschichtlichen Stammtisch des örtlichen Eifelvereins, beim Verein Alter Münstereifeler und im Förderkreis für Denkmalpflege. Erwähnenswert ist sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement im Kirchenvorstand der Pfarrei Chrysanthus und Daria. Viele ehemalige Schülerinnen und Schüler unserer Stadt konnten sich durch Ohlerts „Nachrichten aus der Pennälerstadt“ im VAMÜ-Mitteilungsblatt über die Ereignisse in ihrer ehemaligen Schulstadt auf dem Laufenden halten.
Bei vielen Anlässen konnte Herr Ohlert durch sein enormes Wissen um die Bad Münstereifeler Geschichte wertvolle Hinweise geben. Seine unermüdlichen Recherchen werden sicherlich noch die ein oder andere Veröffentlichung hervorbringen.

Helmut Ruß, Dorfverschönerungsverein Iversheim
In vielen Orten im Stadtgebiet übernehmen sogenannte Dorfverschönerungsvereine oder auch andere örtliche Vereine ehrenamtlich kommunale Aufgaben.
Vielfach werden von den Vereinen beispielsweise Grünanlagen, Ehrenmäler, Ruhebänke und Schulbuswartehäuschen gepflegt und unterhalten. Sogar ein durch einen Verkehrsunfall beschädigtes Wegekreuz wurde kürzlich durch den Dorfverschönerungsverein Iversheim restauriert. Auch besondere städtische Infrastrukturen wie Dorfgemeinschaftshäuser und Sport- bzw. Mehrzweckhallen werden ehrenamtlich im Sinne der eigentlichen Vereinstätigkeiten von Vereinen betrieben und somit auch hier kommunale Aufgaben übernommen.
Ein besonderer Fall ist es, wenn Vereine ehrenamtlich für die Stadt Aufgaben übernehmen, die nicht unbedingt unter deren Vereinszweck fallen, sondern eine reine freiwillige Aufgabe der Stadt im kulturellen Bereich darstellen. Dies geschieht im vorliegenden Fall durch die Unterstützung des Museumsbetriebes der Römischen Kalkbrennerei in Iversheim.
Mit ehrenamtlichen Helfern stellt der Dorfverschönerungsverein unter der Leitung von Helmut Ruß die Ausstellungs- und Besuchszeiten sicher und ermöglicht es so, dass diese einzigartige bedeutsame Ausstellungsstätte öffentlich zugänglich bleibt. Im Jahr 2006 verzeichnete der Dorfverschönerungsverein Iversheim insgesamt 1.605 Besucher. Dies war im ersten Jahr nach der Übernahme durch die ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder bereits ein sehr gutes Ergebnis. Auch in 2007 war die Römische Kalkbrennerei – wie auch im Vorjahr – von Mai bis Oktober an 26 Samstagen und 26 Sonntagen sowie an fünf Feiertagen, also insgesamt an 57 Tagen, geöffnet. Aber auch zum Teil außerhalb der Öffnungszeiten wurden Gruppen in die bzw. in der Kalkbrennerei geführt. Insgesamt waren es 34 Gruppen mit einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von 24 Personen. In 2007 gab es insgesamt 2.334 Besucher. Dies waren 700 mehr als im Vorjahr.
zurück
 Druckansicht