Bergrath


BERGRATH, ehemalige Gemeinde Hohn
467 m über NN 
103 Einwohner (mit Weißenstein) (Stand: 31.12.2017)
Bergrath gehörte seit dem Mittelalter zur Stadt Münstereifel.
Die Einwohner konnten ebenso wie die Einwohner aus Hohn, Kolvenbach, Eicherscheid und Rodert das Bürgerrecht erwerben. Sie wurden, weil sie außerhalb der Stadtmauern wohnten, als „auswändige Bürger“ bezeichnet.
In der Franzosenzeit (1794 bis 1814) wurde Bergrath von Münstereifel getrennt und einem anderen Departement zugeordnet. Von 1816 bis 1969 gehörte Bergrath mit Kolvenbach zur Gemeinde Hohn, Kreis Schleiden (ab 1829; zuvor war der Sitz der Kreisverwaltung in Gemünd), Regierungsbezirk Aachen.
Der Kreis Schleiden wurde 1972 aufgelöst und Bergrath wurde ein Stadtteil der Stadt Bad Münstereifel.