Eschweiler


ESCHWEILER, ehemalige Gemeinde Eschweiler
397 m über NN
572 Einwohner (Stand: 31.12.2014)
Pfarrkirche St. Margareta (Festtag: 13. Juli)

1115 wurde der Zehnt (Kirchensteuer) zu Eschweiler dem Stift St. Chrysanthus und Daria in Münstereifel bestätigt. Das Gericht zu Eschweiler wurde im Zuge der Gerichtsreform in den Herzogtümern Jülich und Berg 1554/55 an das Hochgericht Münstereifel verwiesen; die Schöffen zu Eschweiler nahmen in der Folge nur noch Notariats- und Katasteraufgaben wahr. Eschweiler gehörte bis zur Aufhebung des Herzogtums Jülich zum Amt Münstereifel und bildete mit Kalkar und Weiler am Berge einen Honschaft genannten Fiskalbezirk.
Von 1816 bis 1969 war Eschweiler eine selbständige Gemeinde; seit dem 1. Juli 1969 ist es ein Stadtteil der Stadt Bad Münstereifel.
Die Kirche St. Margareta war bis zur Aufhebung des Stiftes St. Chrysanthus und Daria eine Filiale des Stiftes; das Besetzungsrecht der Pfarrstelle in Eschweiler hatte der Dechant des Stiftes. 1804 wurde die Kirche zur Pfarrkirche erhoben. Der jetzige Kirchenbau wurde 1903 errichtet.
Seit 1958 steht auf dem Stockert bei Eschweiler der Astropeiler. Er war nach dem Zweiten Weltkrieg das erste Radioteleskop in der Bundesrepublik. Der Durchmesser des Spiegels beträgt 25 Meter.
 Druckansicht