Richtfest am Erweiterungsbau des St. Michael Gymnasiums



Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern feierten Schulleiter Paul Georg Neft und Bürgermeister Alexander Büttner Richtfest im Erweiterungsbau.
Am 07.06.2011 konnte am Erweiterungsbau des St. Michael Gymnasiums Richtfest gefeiert werden.


Das Bild zeigt Bürgermeister Büttner  mit Schuldirekt Neft und Kindern des St, Michaelgymnasiums beim Richtfest des Neubaus
Der Schulleiter, Herr Paul-Georg Neft, begann seine Rede mit: „Welch ein schöner Tag!“ Damit sprach er sicherlich allen Beteiligten aus dem Herzen. Bedenkt man, dass die Geschichte des Erweiterungsbaus am St. Michael Gymnasium sehr lange zurück reicht. Und ohne die Mittelzuweisungen aus dem Konjunkturpaket II, wäre der Erweiterungsbau wahr-scheinlich auch nicht möglich geworden.

Paul-Georg Neft bedankte sich ebenso wie Bürgermeister Alexander Büttner bei allen am Bau Beteiligten:
- den Diplom Ingenieuren Peter Sampels und Nico Schlich für die Bauleitung, Statik und Planung
- dem Dipl. Ing. Alexander Müller und Hans-Ullrich Scheibke für die Haustechnikplanung
- dem Dipl. Geologen Dirk Blume und dem Dipl. Ing. Florian Schmitz für die Bauleitung, Baugrund- und Sicherungsplanung
- Herrn Hubert Schilles und Dipl. Ing. Thorsten Maier für Abriss, Sicherungs-, Erd- und Tiefbauarbeiten
- den Dipl. Ingenieuren Arno Heinen und Dipl. Ing. Wolfgang Leisse für die Vermessungsarbeiten
- Dr. Ing. Heribert Spitz und Dipl. Ing. Georg Schneider für die Prüfstatik
- Herrn Markus Kiefer und Herrn Hans-Gerd Schneider für die Bauleitung und Baustellenleitung beim Rohbau
- dem Zimmerer Hubert Bruns
- dem Dachdecker Hanns Vohsen,
- dem Schulhausmeister, Josef Honert
- dem Schulleiter, Paul Georg Neft für die gute Zusammenarbeit,
- den Schülerinnen und Schülern sowie dem Lehrpersonal für die Einschränkungen, die sie geduldig ertragen haben
- last but not least Walter Henn für seinen unermüdlichen Einsatz.

Bürgermeister Büttner blickte in seiner Rede noch einmal zurück auf die letzten Monate.
 
Auszug aus der Rede des Bürgermeisters:
„Nach der Grundsteinlegung am 28.10.2010 wurde mit voller Kraft gearbeitet bis der frühe Wintereinbruch die Baustelle für ca. 10 Wochen stillgelegt hat. Die reine Bauzeit liegt somit bei ca. 6 Monaten. Die mehrfach vorgestellte Planung wurde 1:1 umgesetzt und der Baustellenbetrieb ist durch den großen Einsatz der Handwerker im Bauzeitenplan. Als Einzugstermin ist nach den Weihnachtferien 2011/2012 vorgesehen.

Durch die schwierige Baustellenzufahrt der Teichstraße und der kleinen Baustellenlagerfläche wurden den Unternehmen logistische Meisterleistungen abverlangt. Dies ist Ihnen vollends gelungen. Bis zum heutigen Tag gab es keinerlei Unfälle oder Beschwerden von Bürgern oder der Schulleitung.
Die geschätzten Baukosten von 3.1 Mio. € sind, gemäß der bis heute beauftragten Baugewerke, trotz des zusätzlichen Chemieraumes und der kontrollierten Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung des Erweiterungsbaues, im Budget. Dieser „Mehrwert“, der durch die Be- und Entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung erreicht wird, kommt der Gesundheit unserer Kinder zu Gute und wird die Bewirtschaftungskosten auf Dauer reduzieren.
Die Umsetzung der funktionalen, nutzungsflächenorientierten Planung mit einer Gesamtbrut-tofläche von 1.580 m² fügt sich behutsam als Einheit in die Silhouette des „Neubaues 1980“ ein. Der Erweiterungsbau umfasst eine Mehrzweckhalle als Einfeldturnhalle (15 x 27 m), die gleichzeitig auch als Versammlungsstätte für 400 Personen (Pädagogisches Zentrum) genutzt werden kann, vier großzügige Klassenräume, einen Besprechungsraum, eine Außentoilettenanlage, eine Mensa für 150 Sitzplätze mit Aufwärmküche, einen naturwissenschaftlichen Raum - Chemie mit Chemievorbereitungslabor - und ein „Jugend-forscht-Labor“.
In zahlreichen Abstimmungsgesprächen konnten sich die Baubeteiligten und die Vertreter der Stadt Bad Münstereifel von der kompetenten und zielorientierten Zusammenarbeit mit dem Schulleiter, Herrn Direktor Paul Georg Neft, überzeugen. Hierfür danke ich Ihnen, Herr Neft, noch einmal ganz besonders.
Herr Neft und die Fachbereichsleiter für Chemie und Sport haben das Bauvorhaben mit Rat und Tat und der erforderlichen Erfahrung unterstützt. Für das Konzept der Mensa mit Aufwärmküche wurde von Herrn Neft eine neue Arbeitsgruppe gegründet, welche sich zum Ziel gesetzt hat, diesen Bereich optimal auf die Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler abzustimmen.

„Stein und Mörtel bauen ein Haus, Geist und Liebe schmücken es aus.“ Das eine entsteht sichtbar. Das andere, die Menschen, die im neuen Gebäude lernen, lehren und arbeiten, sind unsere modernen „Klimaschützer“: Sie schaffen im guten Umfeld ein gutes Klima für Lernen mit Spaß, für Leistung und Erfolg.
In diesem Sinne wünsche ich den Bauarbeiten weiter einen guten sowie unfallfreien Verlauf und freue mich schon heute auf das letzte Kapitel dieser bislang schönen Erfolgsgeschichte: Die Eröffnungsfeier zu Beginn des kommenden Jahres.“

Anschließend hielt der Zimmerer Hubert Bruns den Richtspruch.

Untermalt wurde die Feier von dem Schulchor des St. Michael Gymnasiums unter Leitung von Frau Sylvia Paustian sowie der Schulband unter Leitung von Frau Berit Hausotter.


zurück
 Druckansicht