Eröffnung und Übergabe der Mensa des Schulzentrums


Bürgermeister Alexander Büttner, Walter Henn, Ulrich Ley, Burghard von zur Mühlen und Doris Königshoven beim Aufschieben der Trennwand zwischen Mensa und dem eigentlichen Küchentrakt
Im zeitigen Frühjahr diesen Jahres wurde mit den Umbaumaßnahmen zur Einrichtung der Mensa im Schulzentrum Bad Münstereifel begonnen. Umfangreiche Installationsarbeiten mussten durchgeführt werden, bis die neue Küche montiert werden konnte.

Eine verschiebbare Schallschutztüre trennt den Aufenthaltsraum von dem eigentlichen Küchentrakt. Damit eine ebenerdige Anlieferung zur Küche möglich wurde, musste eine neue Zuwegung angelegt werden.
Wir haben hier in die Zukunft unserer Kinder investiert, so Bürgermeister Alexander Büttner bei der Übergabe der neuen Mensa am 28. Juni 2010. Die Gesamtkosten in Höhe von 200.000 € teilen sich das Land NRW und die Stadt Bad Münstereifel zu gleichen Teilen.
Die Leiterin der Hauptschule, Frau Doris Königshoven, fand es überaus positiv, dass die Umbaumaßnahme Zug um Zug erfolgten. So konnten die restlichen Räumlichkeiten auch während der Umbaumaßnahmen von den beiden Schulen genutzt werden.
Burghard von zur Mühlen, Schulleiter der Realschule, bedankte sich bei Herrn Bürgermeister Alexander Büttner, dass es der Schule ermöglicht wurde, die Schulmensa mit zu gestalten.
Ulrich Ley, Leiter des Amtes für Bildung, Soziales und Generationen, der die Einrichtung der Mensa von fachamtlicher Seite aus begleitet hat, betonte, dass es sich bei dem Schulzentrum noch um keine klassische Ganztagsschule handelt.
Bisher gibt es für die Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums einen Pflichtnachmittag für die Klassen 7 bis 10 sowie einen freiwilligen Nachmittag. Die Mensa bietet Platz für 100 Schülerinnen und Schüler. Sollte das Angebot künftig ausgeweitet werden, so wird die Mensa im Rotationsprinzip genutzt werden.
Walter Henn von der Zentralen Immobilienverwaltung, der zusammen mit Herrn Lothar Römer für die Umsetzung des Projektes verantwortlich war, freut sich, dass die Mensa in bestehende Räumlichkeiten untergebracht werden konnten. Dies war nur möglich, weil die Schülerzahlen im Schulzentrum rückläufig sind und die bisher in den Räumlichkeiten untergebrachten Fachräume in frei gewordenen Räume des Hauptgebäudes untergebracht werden konnten. Zur Zeit besuchen 570 Schülerinnen und Schüler die Realschule sowie 260 Schülerinnen und Schüler die Hauptschule. 
Nun ist es Aufgabe der Schulleitung, zusammen mit der Schülervertretung sowie den Eltern, die Essensauswahl vorzunehmen. Das Essen soll von einem Caterer angeliefert, im Dampfgarer erwärmt und anschließend an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben werden.
Um die Mensa multifunktional zu nutzen, wurde der eigentliche Küchentrakt von dem Speiseraum durch eine verschiebbare Schallschutzwand abgetrennt. So kann der Speiseraum vielfältiger genutzt werden. Den ersten Praxistest erfährt die neue Mensa am kommenden Wochenende bei der Jahresabschlussfeier der Schule.


zurück
 Druckansicht